Okt. 12.

Ilsenburg-Brocken: Über wieviel Brücken mußt du gehen ?

Das wäre eigentlich eine schöne Aufgabe für einen Multi der sportlichen Art. Bei schönstem Wetter habe ich heute mit „Frau matzotti“ den Sonntag genossen und von Ilsenburg aus die Wanderung auf den Brocken unternommen. Natürlich nicht ohne zuvor die möglichen Dosen auf dem Weg ausgelotet und funktionell dokumentiert zu haben. Um 9 Uhr ging es dann vom obersten öffentlichen Parkplatz aus los.
Ilsenburg war Schauplatz des 2. Harzer Cachatons und hat dementsprechend auf den ersten Kilometern einiges zu bieten. Leider entsprach unsere Die Ilse fließt und fließtgeplante Route nicht komplett dem „Rundlauf“, jedoch standen natürlich auch die möglichen Dosen auf dem Programm. Voran ging es aber erstmal durch das echt wunderbare Ilsetal, immer neben dem Rauschen des kleinen Bachs her wandert man auf dem Heinrich-Heine-Weg über Stock und Stein. Beeindruckend war die imposante Laubfärbung und die Vielzahl der Brücken, die immer wieder die Ilse kreuzen. Nebenbei: GIbt es da schon eine Multifrage zu ? Wieviele Brücken führen auf dem Weg auf den Brocken über die Ilse ?

Die erste Dose, die muggelfrei (welch ein Wunder, an diesem Tag) geloggt werden konnte, war jedenfalls beim Cachaton ebenfalls Ziel der Teilnehmer. Die Ilsefälle sind ein sehr schöner Platz zum verweilen. Der Name führt zwar ein bißchen in die Irre, da keine klassischen Mikro-Niagara-Wasserfälle vorhanden sind, sondern vielmehr ein bißchen mehr Rauschen als sonst üblich. Im Anschluß daran war ich auf den nächsten Meter ziemlich geschockt. Welche Ursache die übermäßige Flächenrodung um die Bremer Hütte herum hat weiß ich nicht, aber es sieht schrecklich aus. Es ging also über den befestigten Hauptweg hinüber gleich auf dem HH-Weg weiter, vorbei an der Stempelbuche und die Heinrichchaussee hoch. Das letzte Stück ist dabei der ehemalig Patroullienweg der ehemaligen Grenztruppen auf dem Brocken. Ich sage nur :“Puhhh“. Fast 400 Höhenmeter sind mit einer Steigung von bis zu 45° zu bewältigen. Aua, sach ich nur. Vor allem am Abend.

Gleich sind wir daOben angekommen waren dann die Ameisen wieder da. Da der Weg über Schierke wesentlich kürzer ist und die HSB (Brockenbahn) ebenfalls bis 40m unter die Brockenspitze fährt läßt sich leicht ableiten, dass die auf dem Brocken gelegten Dosen nicht nur erarbeitet werden müssen, sondern auch der leichte Weg möglich ist. Da oben ist zum einen ein kleiner Multi und zum anderen ein Webcam-Cache zu loggen, der allerdings eine Aktualisierungszeit von 10 Minuten hat. Hm, fällt ja auch nicht auf, sich da hinzustellen und einfach nicht in den Zug einzusteigen. Als Vorbereitung hatte ich den Webcam-Frosch von Gummiseele und elalchimo programmiert. Letzteres Tool funktionierte aber beim Test nicht und der Frosch mir zu unsicher war griff ich zum Telefonjoker. Okay, ich will zusammenfassen: Die beiden Punkte habe ich mitgenommen.

Nach einer kurzen Erfrischung ging es denselben Weg wieder herunter. Und dabei waren leider, weil nachmittag, die für den Rückweg reservierten Dosen allzuoft unloggbar, da sich die Ameisenstrasse inzwischen nach unten schlängelte.

Ach übrigens: einen Ernst gemeinten Satz : Ich hasse Down-Hill-Mountainbiker, die 1m breite Wander(!)-Wege mit einem Affenzahn runterbrettern und nur aus 30m schreien :“Vorsicht ! Aus dem Weg !!!“. Ich sehe ein, dass Nationalparks für jeden eine Möglichkeit bieten sollen seinen Hobbys nachzugehen. Aber mit ein bißchen Rücksicht hätte auch noch jeder Spaß dabei.

Zurück zu den Dosen: Die schönste Dose des Tages war „GC153NQ" target="_blank">Brückenforscher im Ilsetal„. Ein 2.0/2.0er, der durch ein einfaches Konzept versteckt wurde, und bestimmt den Einen oder die Andere vor eine schwierige Aufgabe stellt. Ging aber und fand ich richtig, richtig nett.

Der Waechter beim IlsestübchenLeider waren dann der „GC154FF" target="_blank">Cachaton: Schwarzer Graben“ und „GC154FT" target="_blank">Cachaton: Brückenforscher am Ilsestübchen“ vor Muggles nicht erreichbar, aber eine Belohnung gab es dennoch, denn ein kurzer Blick in eine Wurzelhöhle gabe den Blick auf einen Feuersalamander GC154FF" target="_blank">frei. Das war meine Premiere für diese Amphibie (wie ich belehrt wurde).

Erschöpft aber echt von tollen Eindrücken erfüllt war dann die Statistik : 4 von 6 (eigentlich geplant 10, aber der Weg wäre zu lang gewesen) sind ganz ordentlich.

Ach ja: Danke an speedy_hb für die Übermittlung des Webcam-Fotos !!


By matzotti | Posted in Allgemein | Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Tagged: