Nov. 10.

Nachlese Buxtehuder Event

So, das war’s also. Das Event in Buxtehude ist vorbei. Es war ja mein erstes, so richtig großes. Laut Geoigel Marc und xibalba schwanken die Zahlen zwischen 93 und 130 Cachern und Cacherinnen, inkl. der vielen Familienangehörigen, die evlt. (noch) nicht mit Nickname versehen sind. Da kam man sich als Auswärtiger schon etwas komisch vor, als jeder Neuankömmling von einer größeren Gruppe geherzt wurde.

Das Aktion war schon ein tolles Ding, toll organisiert, angefangen mit dem Besuch von mehreren T5-Caches (Boot- und Klettercaches), über das Treffen im Brauhaus in Buxtehude bis zum selbstorganisierten Nachtisch beim kleinen Rudel-Nachtcache in gemütlicher Runde.

Anfangen sollte der Tag für mich eigentlich mit ein paar gemütlich Dosen „zum warmwerden“, aber meine Anreise erwies sich als nicht-unter-einem-guten-Stern-stehend. Gleich der Erste 1,5/2,5er war nicht auffindbar… Und auch die erste Dose in Buxtehude „Gib Gummi“ war derart vermuggelt, dass ich den Nano nicht verbrennen lassen wollte. Die persönliche Statistik lag blitzschnell bei 0:2. Hmpf ! Wieso führen auch ausgerechnet um halb elf alle Leute ihre Hunde spazieren ??? Da die Verabredung mit aba, sandmann und rehwald, aus Schwerin kommend, kurzfristig auf den Brückencache verlegt wurde, nahm ich die Gelegenheit war meine vermessungstechnischen Kenntnisse auffrischen zu lassen. Die Vx-Serie hatte ich mir auserkoren. V1-… und V2-… waren dann auch schnell geloggt, aber Buxtehude erschien mir, trotz oder gerade wg. des Autos, eigentlich viel größer….! V3- lag mir dann aber dann doch zu weit entfernt, denn: Es wartete der Klettercache !!!

Am Final vom „phatter Spoiler, oida“ angekommen wartete dann schon eine kleine Gruppe… alphamännchen, thomas95, sowie rehwald, sandmann und aba. Und dann kamen die „Cachebetreuer“ und Saskia und xibalba von den Veranstaltern, super organisiert mit Leiter und zusätzlicher Schutzausrüstung zum Angurten. Nachdem Anagramm den sandmann erstmal von der Leiter pfiff, wurde die Seilsicherung installiert und dann durften ca. 30-40 Leute „da hoch“. Tolle Aktion !

Im Brauhaus (gibt übrigens lecker Bier dort, für die Aussenstehenden), konnte man sich anschließend schön aufwärmen, und viele, viele Gesichter zu den Namen aus Cache-Logs und Blogs oder Podcasts kennenlernen. Michael Zielinski hielt seine Zielgruppen-orientierten Vorträge über GSAK (ich finde das immer schicker… !), und Cachezone öffnete seine mitgebrachte Auswahl an Produkten. Sehr schöne Sachen waren dabei. Am imponierendsten finde ich immer noch die Navigational Geocoins von Coinsandpins.com, die (voll funktionsfähig) früheren, wichtigen Instrumenten zur Positionsbestimmung nachgebildet sind. Die Dinger sind echt der Hammer, vor allem gewichtsmäßig !

Die anschließende Verlosung zog sich etwas in die Länge, da jeder gespendete Preis einzeln verlost wurde. Aba freute sich sichtlich, dass seine 20 Taschen und Schlüsselbänder von planet-ic unter die Leute kamen…;-), oder er freute sich über die Fotoknipse von Wiiilmaa, die er sich „darf ich die mal ausprobieren“-ausgeliehen hatte. (Das war aber auch ein fettes Objektiv !!!). Ein besonders schöner Preis war die vom Reviewer stash-lab gestiftete „Bremen 2008 Geocoin“ in Gold. Das wäre ja noch was für mein Täschchen, eine goldene Coin meines Geburtsstadt…, schnüff. Die ging dann leider anderweitig weg.

Nach der Verlosung leerte sich der Saal ziemlich schnell, und die Verabredung des angekündigten „Rudel“-Podcasts stand an. Ohne Themenliste sind verschiedenen Moderatorentypen aber echt schwierig zu managen. Leider mußte für Tommy von den gassipods, der nur telefonisch teilnehmen konnte, die Bluetoothverbindung zur Freisprecheinrichtung gekappt werden, da sie die tatsächlich anwesenden Aufnahmegeräte störte, aber so waren die cyberberrys, die Dosenfischer, die Geoigel durch Marc, Saskia und xibalba und der Heuhaufen an einem Tisch versammelt um „kurz“ über das Event zu talken. Trotzdem ein großes ENTSCHULDIGUNG nach Köln !!!

Vor dem Event hatte ich schon mal den Cache „Moorgeister“ herausgesucht und die cyberberrys waren sofort heiß, diesen noch im Anschluß des Events zusammen anzugehen. Die Gruppe, die sich dann fand war etwas größer. Leider sind Geocacher ja richtig technikaffin und verlassen sich allzu gerne auf ihre eigenen Navigationslösungen. Ich hatte einfach mein TomTom mit der Koordinate gespeichert, aber als ich in Buxtehude losfuhr brauchte es 4 min (!) bis es das erste Signal hatte. Von meinem bis dahin nach dem Sonnenstand orientierten Standort aus, nach ich allerdings die 20 gefühlte Minuten längere Strecke, so dass der Rest der Truppe (dachte ich) schon mit derzückten Taschenlampen und Warnwesten am Startpunkt standen. Das Garmins Navigationslösung allerdings auch „Wartungswege“, aber keine Schranken beherrscht, erfuhren Stefan und Lilly, die die „Nordroute“ aus Buxtehude gewählt hatten. So ging es gegen 21:00 mit D-Buddi, Heike und ksmichel (als Cachebegleiter), Fibimaja, Wiiilmaa, rehwald, den cyberberrys (Lilly und Stefan) und den Dosenfischern (aba und sandmann) durch das imposante, wenn auch nur teilweise sichtbare Moor, nördlich von Neu-Wulmstorf. Ein echt schick gemachter Cache mit toller Einleitung auf dem Listing. Es schien nur, dass die Örtlichkeiten erst kürzlichst durch Grundstücks-Owner verändert wurden, denn plötzlich standen wir vor einem Zaun. Leider nicht nur irgendeinem Zaun, sondern einem elektrisch geladenen Zaun, den unser vierbeiniges Team-Mitglied Éireann (von Wiiilmaa) entdeckte und uns durch ein herzzereißendes Jaulen warnte…

Nach Wiiilmaas „Hündchen“ (Achtung, irischer Wolfshund) dann wieder beruhigt war, traten wir die letzten Meter an und es offenbarte sich eine etwas offen herumliegende Dose, die rehwald dann nach dem Loggen genüßlich „besser“ versteckte, denn es hatte sich herumgesprochen, dass noch eine Gruppe hinter uns war.

Tja, und das war’s dann. Auf einmal war der Tag vorbei !

Ein schöner Tag, vor allem weil das Wetter mitspielte (schön-Wetter-cachen beim Nachtcache, mit Sternenhimmel und blendendem Mond!) und die Leute genauso sind, wie sie Reden (auch der Mann, den sie „aba“ nannten !).

-> Toll gemacht, weiter so

Ach ja: Der Podcast läuft erstmal durch die Qualitätssicherung, aber die Chance, dass er veröffentlicht wird, liegt ja bei 4:1 😉 !


By matzotti | Posted in Drumherum, Events | Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Tagged: ,